SFB1192

Projekt B7

Die angeborene Immunantwort bei hypertensiven glomerulären Schädigungen

Jüngste Daten deuten darauf hin, dass das Immunsystem signifikant zur Pathogenese von Hypertonie und hypertensiver Endorganschädigung beiträgt. Das Komplementsystem und dendritische Zellen spielen eine zentrale Rolle bei Hypertonie und hypertensiver Gewebeschädigung. Das Komplementsystem dient als leistungsfähiges Erkennungssystem von potenziellen Gefahren, das den Wirt vor einer feindlichen mikrobiellen Umgebung schützt und gleichzeitig die ordnungsgemäße Funktion von Gewebe und Organen aufrechterhält, indem veränderte oder absterbende Zellen effektiv beseitigt werden. Aktuelle Daten deuten jedoch darauf hin, dass das sogenannte nicht-kanonische Komplement und das intrazelluläre Komplement (Komplosom) eine wichtige Rolle bei der Zellhomöostase und beim Zellstoffwechsel spielen (siehe Abbildung).

Wir vermuten, dass unterschiedliche Komponenten der Immunabwehr, wie z. B. dendritische Zellen und das Komplementsystem, an der Entwicklung von Hypertonie und schwerer maligner Nephrosklerose beteiligt sind. Die Anaphylatoxinrezeptoren C3aR, C5aR1 und C5aR2 sind wichtige Effektoren des Komplementsystems. Sie werden vorwiegend auf dendritischen Zellen exprimiert, ihre Rolle in diesen Zellen ist jedoch unbekannt.

In den ersten beiden Teilen dieses Projekts werden Mausmodelle für Bluthochdruck verwendet, um die Rolle der dendritischen Zellen und des Komplementsystems bei Hypertonie und hypertensiver Nierenschädigung zu untersuchen.
Im dritten Teil des Projekts werden wir in einem translationalen Ansatz die Relevanz der in Mausmodellen identifizierten Immunmechanismen für die Pathogenese maligner Nephrosklerose beim Menschen untersuchen. Diese katastrophale Form einer hypertensiven Nierenschädigung ist durch Komplementablagerung und Zellinfiltration in der Niere gekennzeichnet, es ist jedoch noch nicht bekannt, warum nur einige Patienten mit schwerer Hypertonie tatsächlich eine maligne Nephrosklerose entwickeln.

Unsere Studien werden zu einem besseren Verständnis der Immunmechanismen bei hypertensiven glomerulären Schädigungen beitragen und grundlegende Faktoren für die Entwicklung maligner Nephrosklerose bei hypertensiven Patienten aufzeigen.

Publikationen

  • Adaptive immunity and IL-17A are not involved in the progression of chronic kidney disease after 5/6 nephrectomy in mice.

    Rosendahl A, Kabiri R, Bode M, Cai A, Klinge S, Ehmke H, Mittrücker HW, Wenzel UOBr J Pharmacol. 2018 Sep

  • The chemokine receptor CX3CR1 reduces renal injury in mice with angiotensin II induced hypertension

    Ahadzadeh E, Rosendahl A, Czesla D, Steffens P, Prüßner L, Meyer-Schwesinger C, Wanner N, Paust H, Huber T, Stahl R, Wiech T, Kurts C, Seniuk A, Ehmke H, Wenzel UAm J Physiol Renal Physiol. 2018 Sep

  • Salt, inflammation, IL-17 and hypertension.

    Wenzel UO, Bode M, Kurts C, Ehmke H.Br J Pharmacol. 2018 May

  • A pathogenic role of complement in arterial hypertension and hypertensive end organ damage.

    Wenzel UO, Bode M, Köhl J, Ehmke HAm J Physiol Heart Circ Physiol. 2017 Mar

  • The complement receptor C5aR1 contributes to renal damage but protects the heart in angiotensin II-induced hypertension. 

    Weiss S, Rosendahl A, Czesla D, Meyer-Schwesinger C, Stahl RA, Ehmke H, Kurts C, Zipfel PF, Köhl J, Wenzel UOAm J Physiol Renal Physiol. 2016 Jun

III. Medizinische Klinik und Poliklinik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistrasse 52
20246 Hamburg, Germany
Tel:   +49-40-7410-51557
Fax:  +49-40-7410-59036
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!